zur Startseite

aktuell 01/14 - 11/15 01/13 - 12/13 12/11 - 12/12 03/11 - 11/11 09/10 - 01/11
01/10 - 04/10 01/09 - 12/09 07/08 - 01/09 04/04 - 06/08 08/02 - 03/04


06.08.2010, Ungefiltert und unkorrigierte Beiträge zu meinen Youtubevideos

Mojoe42152 hat einen Kommentar zu Glatzen-Island Mecklenburg-Vorpommern (90er) veröffentlicht:
Ach wie geil war das als die Mauer noch stand!

ErIsGuterHansaJunge hat einen Kommentar zu 87 Sekunden Fussballchaos veröffentlicht:
scheiß st.pauli...naki wird sterben

4KACKE hat einen Kommentar zu 1.Mai Berlin Randale Teil 1 (Spiegel TV) veröffentlicht:
omfg die kamentatoren sollte man mal richtig verprügeln

SynthieAl hat einen Kommentar zu Rostock - Lichtenhagen 1992 veröffentlicht:
Was ist denn das für eine omniliberale Kommunistenschlampe, die da den Kommentar ausführt?

lollvl18 hat einen Kommentar zu Glatzen-Island Mecklenburg-Vorpommern (90er) veröffentlicht:
Nazis nennt man eig. Boneheads und nicht Skinheads ...

TheMayo94 hat einen Kommentar zu Australien - Amerikanisch Samoa 31:0 veröffentlicht:
da durfte aber jeder mal nen tor scießen xd jeder feld spiler könnte nen hättrick geschafft haben wenns immmer iin einer halbzeit wär ^^ dann dr torwart eins und der gegnerische torwart tut einem voll leid das der so viel reingeballert bekommen hat wird dem bestimmt mitgetragen der arme sack wenn ich es so sagen darf ^^ .... das ist echt mies ...

DABKR141 hat einen Kommentar zu The Exploited "Beat the Bastards" (Live, Chemnitz) veröffentlicht:
great tape of the band wish i was moshing at that concert!!!

ralfbauer9 hat einen Kommentar zu Rostock - Lichtenhagen 1992 veröffentlicht:
GEIL!!!! Ich will so einen Volkszorn auch mal in Baden Württemberg erleben! Die Ostdeutschen habens richtig gemacht!

HamburgerClub hat einen Kommentar zu Australien - Amerikanisch Samoa 31:0 veröffentlicht:
Amerikanisch-Samoa ist ja das schlrchteste Team der Welt selbst 3.liga Manschaften sind besser als die. Und das war 2001 deswegen diese Trikots. Ich hab das von meiem spiel WM 2010 Spdafrika. Ich sag es nur kurz und knackig PEINLICH!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

len1234567890 has made a comment on DDR - Niederlande 2:3 (EM-Qualifikation, Leipzig, 1979):
ok DDR fan, 1keer blokkeerde je mij misschien, kijken of je dat je nog een keer doet, die woensdagmiddag op 11 nov 1979 heb ik me verschrikkelijk vermaakt, we hadden de DDR in Leipzig toch maar mooi verslagen........

len1234567890 has made a comment on DDR - Niederlande 2:3 (EM-Qualifikation, Leipzig, 1979):
Thijssen, Kist en René van der Kerkhof; wat een woensdagmiddag was dat zeg, vergeet ik nooit, 4 jaar later pakten we de Ieren op dezelfde manier, 2-0 achter en 2-3 winnen, maar winnen tegen de DDR (Duitsers) was altijd goed

AfTinfazteam has made a comment on BFC - Hooligans (90er) Pt.4:
ultraslan number one

tomsoier79 has made a comment on Rostock - Lichtenhagen 1992:
Euch is schon bewusst, dass das 18 Jahre her ist oder? Bin da natürlich kein Befürworter von; aber man sollte auch bedenken, dass man als Verantwortlicher solcher Asylantenheime (Auffanglager o.s.) so einen Klotz nicht in solch einen, ja offensichtlich, sozialen Brennpunkt aufsetzen kannst. In meiner Heimat (25.000 Ew.), gabs nen Camp mit knapp 500 Afrikanern. Mann da gabs abgefahrne Geschichten. Der Osten war schon immer härter als der durch Übersättigung ruhig gestellte Westen.

DetoxNG has made a comment on Rostock - Lichtenhagen 1992:
scheiß ostpack......nicht die ausländer sollen raus....der ganze osten und das dreckige nazipack !!! deutschland hat nichts gelernt , wir sind auf dem weg in den totalen faschismus und auch wenn das 92 vllt ein höhepunkt war hat sich nichts geändert.....einfach nur traurig

yourhtchd2 hat einen Kommentar zu Glatzen-Island Mecklenburg-Vorpommern (90er) veröffentlicht:
Kranke Nazis. Auf Frauen und Kinder einzuschlagen. Die sind genauso fanatisch, wie Linke Chaoten und Islamisten. Die Nazi müsste man beide Arme abhacken.. unglaublich!

darkmountin43 hat einen Kommentar zu Rostock - Lichtenhagen 1992 veröffentlicht:
Und wenn linke Bundeswehrfahrzeuge anzünden, dann gehen sie 5 Jahre in den Knast. Deutschland wegschalten! Nie wieder Deutschland! Ihr habt nix gelernt!

stEffiEmAuZzz hat einen Kommentar zu BFC Dynamo - Werder Bremen 3:0 (Teil 2) veröffentlicht:
ihr erinnert euch zu oft an alte Zeiten, wohl aus diesem Grund weil es seit dem Einzug der Fairness im dt. Fußball kein Stasifreund mehr Erfolg bei eurem Assiverein sieht ... wie schade aber auch, zu schade, dass es keinen interessiert wat mit euch is

chickengeorg123 hat einen Kommentar zu Spiegel TV 90er, Naziaufmarsch in Roskilde veröffentlicht:
das sind doch keine nazis! wenn sich die richtigen treffen, dann sieht das nicht so unterbelichtet aus. das ist eher eine jugend, die nicht weis, was sie tun soll

TheSachsenkrieger2 hat einen Kommentar zu Rummelhooligans Hannover veröffentlicht:
lächerliche vögel.solche Würstchen.lol

L1990er hat einen Kommentar zu Sachsen Leipzig - RB Leipzig 1:3 veröffentlicht:
Widerlich, regelrecht ekelhaft dieser Brauseclub. Ganz klar: Solidarität mit den anderen Traditionsclubs des Ostens. Wir müssen gemeinsam dem übermäßigen Kommerz die Stirn bieten. Drecks RB Leipzig, traut euch ja nicht nach Dresden.

WISMUTAUEFAN88 hat einen Kommentar zu Chemnitzer FC - FC Erzgebirge Aue 3:2 P.II veröffentlicht:
Oh man ihr seid so schwul !!!!!!!!!

17words hat einen Kommentar zu 1.Mai Berlin Randale Teil 1 (Spiegel TV) veröffentlicht:
scheiss komunisten fresse halten ! der alte zum ende ist ja der knaller ^^

17words hat einen Kommentar zu 1.Mai Berlin Randale Teil 1 (Spiegel TV) veröffentlicht:
immer zecken klatschen hier,alle verjagen wie die ganzen kanaken alle rausjagen

Fc10Bayern hat einen Kommentar zu Energie Cottbus - Hannover 96 3:1(Teil2 Relegation) veröffentlicht:
Hallo Ihr Zweitliga-Schauer aus Kotzbus, Ihr seid Scheisse und werdet immer Scheisse bleiben. 96 steigt nicht ab und Ihr werdet nie wieder die erste Liga sehen. Warum Ihr nicht in der polnischen Liga spielt weiss kein Mensch... Also geht mir nicht auf die Eier. Hadde

21292953 hat einen Kommentar zu 65.Jahrestag Bombardierung Dresden veröffentlicht:
was soll ich sagen? scheiß antifa scheiß nazis alle scheiße verdammt an diesem tag will ich den opfern gedenkn und nicht zusehen wie sich diese beiden trottel prügeln und diese scheiß antifa macht nur scheiß und kommt auch noch ohne probleme davon alle abknalln die wichser

FlohFcH hat einen Kommentar zu FC St. Pauli - FC Hansa Rostock 2:0 veröffentlicht:
Zum Verhägniss von vielen? Aber erklärt mir einer was dieses Video mit den 2:0 Sieg von Gestern zutuhen hat, ich sehe dort nur alte Hansafans mit Langenhaar mit ein bischen Bengalos in der Hand und Schießen. Wo liegt da der Sinn..das kann doch bestimmt nur so ein Sensationsfan reingestellt haben der nichts besseres zutuhen hat. AFDFCH & NUR DER FCH!

forzafcsp100 hat einen Kommentar zu FC Ingolstadt 04 - FC St.Pauli 0:1 veröffentlicht:
allesfahrer1
alter du kannst auch nur über internet drohn mehr auch nicht du hurensohn wie man gewinnt ist egal haubsache gewonnen schanzer hat die bessten fans oh man das zu lustig ist ja oberhausen oder ahlen noch besser dran als ihr

SuperSunshiney hat einen Kommentar zu BFC Dynamo - Werder Bremen 3:0 (Teil 1) veröffentlicht:
du schwuchtel von der wuhle keine ahnung du pisser...zyklon b für euch

FCStPauli23 hat einen Kommentar zu FC St. Pauli - FC Hansa Rostock 2:0 veröffentlicht:
A.F.D.F.C.H ??? Soll das ach fick dich FcHansa heißen FORZA STPAULI

EHCAP hat einen Kommentar zu 65.Jahrestag Bombardierung Dresden veröffentlicht:
Aufruf von etablierten Parteien und Gewerkschaften zur Blockade, welche, nach bundesdeutschem Recht, eine Straftat darstellt. Also werde auch ich im nächsten Jahr in DD sein. JETZT HAT DER KRIEG BEGONNEN

MrMalso1 hat einen Kommentar zu 1.FC Köln - FC Liverpool 0:0 (1965) veröffentlicht:
Ich bin begeistert ....Vielen Dank für Fussball Geschichte

MegaWehrmacht hat einen Kommentar zu Radikalentalkshow Part II veröffentlicht:
stasischlampe halt das maul.ihr seid verlogene schweine.wenn sich ein rechter gegen linke verteidigt heisst das schon rechte gewalt.die wahren gewalttaten durch linke und ausländerbanden werden durch euch rotes pack verschleiert.mdr ist ein reines stasi pogramm voller lügen.keiner kann mir vorschreiben an wem ich vermiete.

dersimankara73de hat einen Kommentar zu Glatzen-Island Mecklenburg-Vorpommern (90er) veröffentlicht:
So schlau die glatzen sind,so mutig sind sie auch.Ach wenn die doch endlich den 3.weltkrieganzetteln würden,dann hätte deutschland endlich die strahlende zuckunft die sie so oft beschwören in vorm eines atompilzes.

13.07.2010, Der unbekannte Interpret

Der unbekannte Interpret ist ein fester Bestandteil auf meinem Handy. Unter Interpreten, eben. Dort wo ich die Musik reinmache, von den Interpreten. Also die Musik tue ich in einen Ordner und wenn man dann zu den Interpreten in der rechten Menüleiste wechselt, sieht man die Interpreten der Stücke, die ich auf meiner Speicherkarte im Handy drin gespeichert habe.
Ja. Die Speicherkarte.
Die habe ich nach langem Zögern für 1,50 € bei ebay ersteigert und der Verkäufer war in Luxemburg sesshaft. Wahrscheinlich verkauft er jedes Jahr 350 Millionen Speicherkarten mit einer Kapazität von 2 Gigabyte und wohnt dort, um Steuern zu sparen. Meine hat er in ein Stück Papier eingewickelt und das Papier dann in einen Brief gesteckt und so kam die Speicherkarte dann zu mir.



Aber es waren nur 1,2 Gigabyte auf der Karte frei…sah ich, als ich meinen Phone Explorer bemühte. Die Ursache war ganz einfach: auf der Speicherkarte waren noch 140 Fotos und sechs Alben von Peter Maffay und Udo Jürgens. Musikalisch grenzwertig und ich habe keine Oma auf dem Sterbebett, der ich eine Freude machen könnte.
Die Fotos erzählten von Hunden, Katzen, gedeckten Mittagstischen, Schneeflocken und Pappschnee. Und ganz viel Radrennen. Vermutlich Tour de Luxemburg, ein Rundrennen über 234 Meter.
Ich fand die Frau des Verkäufers nicht in aufreizenden Posen, wahrscheinlich hätte er mir die draufgemacht, wenn der Preis über 2 Euro gewesen wäre. Erst wollte ich alle Fotos bei SCHLECKER entwickeln lassen und sie ihm schicken, dazu auch die Alben auf Vinyl, aber vermutlich ist er eh gerade wieder beim Radrennen und macht Fotos für die nächsten Speicherkartenkäufer.
Also löschen des Unfugs. Und dann Interpreten aufspielen. Und den unbekannten Interpreten nicht provozieren….immer schön ganz unten in der Scrollleiste lassen…dort beißt er nicht und respektiert meine Musikvorlieben.
Im Prinzip galt es nur herauszufinden, was der unbekannte Interpret mit dem unbekannten Album gemein hat. Sind sie verbandelt?
Ich überlegte, ob ich jemanden aus der Musikindustrie anrufen sollte. Und fragte mich, warum keine Punkband sich "Unbekannter Interpret" nennt…oder "Unbekannte Interpreten". Und wann wird das "Unbekannte Album" auf Platz 1 der Albencharts hochschießen? Die Musikindustrie hält sich bedeckt. Momentan ist man mit dem "Unbekannten Ordner" beschäftigt, worin sich hunderte illegale unbekannte MP3-Files versammelt haben und meutern wollen, weil für sie keine Ablöse gezahlt wurde.
Nächste Woche fotografiere ich hundertmal mein rechtes Nasenloch und mache sechs Alben ohne Musik auf das Handy. Um die Kapazität auf 1,2 Gigabyte zu begrenzen, gibt es noch 200 tiefschwarze und 200 hellweiße Wallpapers und Designs. Dann geht die Speicherkarte über die Ebay-Ladentheke. Und der unbekannte Interpret kann mich mal am Arsch lecken…

23.06.2010, Lyrik: Gedankenzug

Gedankenzug

He, du! Frau mit schwarz lackierten
Fingernägeln.
Was schaust du mich so
an?
Ich reise zweiter Klasse, mein
Kind.
Zählst du meine Augenringe, Tochter eines Schrankenwärters? Zeig mir deine Handflächen,
du!
Ich sehe darin Augen,
dunkelblau und wild.

Schlag ruhig die Beine übereinander!
Ich weiß trotzdem alles.
Glaube ich zumindest und
streiche fahrig
über mein einst schütteres
Haupt.

Noch zwei Stationen.
Winkst du mir, wenn
ich gehe?

Ich möchte noch mal deine
Hände
sehen.

Sie lehnt sich zurück,
streckt die Beine lang
und schließt die Augen.
Ihre Reise geht weiter.
Schade.
Hätte so gern ihre rot lackierten
Zehennägel geküsst.



11.06.2010, Eine Perle geht auf Reisen und zeigt paar Eventpics…

Eigentlich sollte ich eine zeitliche Übereinstimmung zum Motto finden, aber um der Wahrheit Rechnung zu tragen, muss ich den ersten Reisetag noch in die alte Woche schubsen, also zeitnah am Ende der alten Woche, so um 22:30 Uhr Sonntagabend. Eine kleine Nachtmusik auf den Ohren ging es mal quer durchs Dorf und unten am Fluss lang…nichts Wildes, nur 6,5 Kilometer, oder 3,509 Seemeilen bei einer Laufgeschwindigkeit von 3,25 Knoten.

Klugscheißer und maritime Heulbojen werden jetzt schwitzen um mir einen Fehler nachzuweisen. Die Handynummer von Horst Köbbert gibt es gegen fünf Schatztruhen und drei Biotoiletten für Hobbykapitäne (auch kanutauglich).
Zurück zum Sonntagabend…Montagfrüh. Meine Waage zeigte das offizielle Kampfgewicht von 88,3 Kilogramm an und ich bin laut WBA Boxer im Cruisergewicht. Für die Amateurverbände schon Schwergewicht, was ich mir aber nicht sehr anmutig im Namen vorstellen mag. Als Frau geboren, wäre ich Superschwergewichtlerin. Also Cruiser klingt da schon besser, wobei die Chance innerhalb einer Woche ins Halbschwergewicht (79,378 kg) runterzukommen nicht sehr realistisch sein sollte. Aber sehen wir mal.



Montagfrüh. Kaffee. Zwei Kippen. Locker laufen. Ziel: Neunzehnhainer Talsperre und zurück, macht auf dem Kassenbon 15,3 Kilometer. Anderthalb Liter Wasser plus Limo trinken. Duschen. Mailfach checken. Aha.



"Na Perle des Flöhatals…". Frauenpost, sehr schnieke und Motivation eben noch das Flöhatal zu rocken. Als Erschwerniszuschlag nahm ich einen Rucksack mit, falls ich mich zu einer Nacht unter freiem Himmel hinreißen lassen sollte…warme Sachen inside des Sackes. Und die unvermeidliche Cam. Und das Handy, ohne Navi, mit viel Musik.



Der Weg ist leicht erzählt und deckungsgleich mit der Iron-Calli-Initiative vom HFC Spiel. Immer schön am Fluss lang, durch das Hetzdorfer Viadukt, längere Verweildauer in Falkenau, gern auch in maroden Fabrikhallen, die anheimelnd fotogen sind. Und viel trinken, nichts essen und rauchen. Dann kamen die letzten offiziellen Kilometer (die Dunkelziffer ist dann doch höher, ist eben wie bei Straftaten jeglicher Art) gen Bahnhof Flöha und die 21,5 Kilometer waren voll. Nachschub an Durstlöschern wurde im Netto-Markt eingeholt. Dann ging es erstmal quer durch die Stadt bis zur Stegbrücke und dort wurden die Füße von den Socken und die Socken von den Schuhen befreit. Und die Füße planschten in der Flöha und es PERLTE Wasser von meinen behaarten Waden, ähem.



Klamottenwechsel: Obertrikotage kurz nass geschwitzt gegen Obertrikotage kurz trocken.
Danach noch ein Aufstieg ins Lärchental, mit Rast auf einer Wiese mit einem Blick auf eine Stadt mit einer Sonne drüber. Trinken. Musik hören. Rauchen. Überlegen, ob man da die Nacht verbringen kann, oder ob es Zeit wäre, doch den Zug gen Heimat zu nehmen.



Ich entschied mich für den Friedhof. Jeder Idiot macht Friedhofsfotos, weil es eben auch so anrüchig und unheimlich ist. Meine Unheimlichkeit war in dem Moment verflogen, als Spitzensportler Mario "Die Beutelratte" B. auf einem Drahtesel vorbei schwebte und auf den knirschenden Splitt der Friedhofseinfahrt fuhr. In seinem Beutel sicher Utensilien zur Pflege des Massengrabes, welches unter der Schirmherrschaft vom VEB Joli Getränkekombinat Flöha, Stiftung "Olbernhauer Pils Hell", steht.



Ich verkrümelte mich mit Cam und verfluchte erst die Sonne, die mir alle Bilder kaputt machte und dann einen Bauprolltransporter, der direkt hinter einer imposanten Statue mit offenen Türen stand. Foto: unmöglich. Nach paar Notbildern packte ich meinen Krempel zusammen und schlich gen Bahnhof, alles Dunkelzifferkilometer, liebe Sportsfreunde, aber ich hatte noch Zeit, also sitzen am dreckigen Springbrunnen gegenüber der blitzblanken Sparkasse. Ich entschied mich für eine Mentholzigarette, da ist der Filter auch weiß…so wie es der Kies ringsum den Springbrunnen vor 50 Jahren mal war.



Den Abendzug enterte ich ohne ein Zielband zerrissen zu haben. So mit etwa 42 Kilometer in den Beinen. Eine Marathondistanz ohne gerannt zu sein. Mit einer Duschpause zwischendrin. Und sechs Litern Kaltgetränke im Magen (verschieden ausgeschieden). Am Dienstag verband ich die Dorfrunde von meinem Dorf zum Nachbardorf mit einem Besuch des Hausarztes, Diagnose Grützbeutel, Fachbegriff Atherom. Jetzt weiß ich, dass ich auch eine Beutelratte bin, ohne dass es jemand zu Gesicht bekommt. Der Grützbeutel wird außer Haus durch kurze Obertrikotagen verborgen. Im Großen und Ganzen stört er mich nicht, er ist auch keine Saatfurche für Körperbehaarung, die ich dann umständlich mit einem Rasierer unter Verrenkungen entfernen müsste.



Jedenfalls wieder die Hausarztsache im Bereich der Dunkelziffer. Offiziell wurden nur 6,5 Kilometer registriert. Da dies für den Tag nicht reicht, nahm ich mir nach drei Löffeln Cornflakes in Kakaomilch den Weg nach Lengefeld vor die Brust. Eine ekelhafte Strecke mit einem noch ekelhafteren Berg am Ende. Trikottausch mit mir selbst und dann zurück…macht 14,9 Kilometer.
Abends noch drei Löffel Cornflakes und drei Kekse. Und paar Liegestütze (mehr als drei).
Am Mittwoch wählte ich wieder die Flöhatalsache, aber nur bis Schellenberg und/aber zu Fuß zurück, was dann auch wieder 18,2 Kilometer waren. Nahrungsaufnahme fast komplett eingestellt, Getränkezufuhr aufgestockt. Am Abend war der Strom weg. Dann war der Strom wieder da, aber kein Internet und TV. Also Musikhören…als wenn ich das diese Woche auf den Touren nicht schon oft gemacht hätte. Ärgerlicherweise hatte ich dann noch einen Kabelbruch, so dass ich nur mit einem Knopf im Ohr lauschen konnte, das andere Ohr war beleidigt.



Irgendwann nachts wachte ich auf und nun war TV und Internet da, aber kein Strom…dachte ich so für mich, ich konnte es aber nicht beweisen. Nichtsdestotrotz schlurfte ich mit Feuerzeug ins Bad, suchte die Schüssel, öffnete den Deckel, links das Ding, rechts das Ding mit Feuer und dann war auch keine größere Uroskopie möglich, da auch das Licht des Lebens momentan nicht gerade hell aus meinem Rektum strahlt.
Kurzum: Gottvertrauen in die eigenen Zielfähigkeiten waren angesagt.



Früh war Strom da, aber kein TV und kein Internet. Und das Wetter war wieder gut. Ich nahm den dritten Schuhwechsel diese Woche vor und schlug mich gen Neunzehnhainer Talsperre durch. Also wie am Montag die 15,3 Kilometer, zwischendurch mit leichten Lockerungsübungen und ab und an Schnellschritt mit fliegenden Beinen.
Nach der Ankunft daheim Cornflakes und ein Check ergab: es war mal alles da, was man so in dieser Zeit braucht. In der Luft lag aber schon das nächste Gewitter. Prinzipiell nicht schlecht, aber es sollte nicht immer meine Rundumversorgung tangieren…sondern eher mal den Atommeiler in der Vogelmühle.
Ja!
Den gibt es wirklich.



Ich wünsche mir einen Rummel hier. Antifa, Ökos, Wasserwerfer, Emanzipatoren, Transistoren, Polizeihubschrauber, Autonome, Blumenkinder…von mir aus auch Nazis mit Thor Streichar- Klamotten aus der Wickelkommode…Hauptsache es ist endlich mal was los.
Wir haben alles was man sich wünschen kann. Schienen zum Anketten, motivierbare Bauern mit riesigen Traktoren, Steine am Fluss zum Werfen, den Fluss, worin sich die Ökos ihre Haare waschen und die Kinder baden können, Holz um eine Straßenbarrikade zu errichten, die man auch anzünden darf, Parkplätze für Krawalltouristen und die Presse sind am Kino gegenüber dem ehemaligen Kulturhaus zu nutzen.
Ich reiche höchstpersönlich Cornflakes in Kakaomilch aus dem Fenster, liebe Störenfriede!
Gefühlt hat mein Bauchumfang seit Sonntag nicht abgenommen.
Vielleicht bin ich auch schwanger?
In neun Monaten wisst ihr mehr.



Das Geschlecht ließ sich nicht einwandfrei feststellen, aber mir wurde zugesichert, dass das Wesen drei Augen und zwei Pospalten haben soll. Es wird mir eine Ehre sein Windeln und eine Brille gegen die prognostizierte Sehschwäche ab dem lesefähigen Alter zu organisieren. Wir wollen gemeinsam dann einen Ausflug machen und die Endlagerstelle in der Vogelmühle besuchen. Dort lernt mein Ding dann das Lesen. Warnschilder gibt es genug dort.
Den Freitag nutzte ich nur noch zum Auslatschen. Bahnhof Lengefeld und zurück, 10,7 Kilometer, nichts leichter als das.


Today forever (Live @ RocKordia Chemnitz) - MyVideo

Macht von Montag bis Freitag 108,9 Kilometer, die ich in mein Wanderbuch stempeln durfte. Der abschließende Blick auf die Waage (nach zwei Brötchen) brachte ein sattes Ergebnis zum Vorschein: 81,0 kg. Seit Beginn meiner Gewichtsmessungen am 13.07.2007 noch nicht registriert.
Ein Spitzentiefststand.
Die Perle des Flöhatals wird in den nächsten Stunden ein Zwiegespräch mit dem Kleiderschrank führen. Bockige und eingeschnappte Hosen und verschlagen guckende Shirts wollen erobert werden…

02.06.2010, Pilze, Toiletten, Exploited und Schwarze Katzen

Gestern (01.06.2010) erreichte mich folgende Eilmeldung der Deutschen Presse Agentur:

"Ein Arbeitnehmer kann von seinem Kollegen Schmerzensgeld verlangen, wenn dieser für eine Explosion auf der Toilette verantwortlich ist."

Balsam oder Jod für meine private Skeptizismuswunde? Verzweifelt verbrachte ich den halben Tag damit gesicherte Erkenntnisse und Statistiken, gern in Diagrammen, gern als Power Point Präsentationen im Netz zu finden. Liegt die abklingende Wirtschaftskrise unter einem Haufen Scheiße begraben? Gab es gezielte Attentate durch Rohrbomben in Spülkästen von Großindustriellen und Vorstandsbossen? Hat man gar Nerven- oder Giftgas (in fester Form, getarnt als WC-Steine) in den Büroklos der Banken- und Hypothekenhumans freigesetzt?



Immerhin muss diese Gesetzesformulierung ja einen begründeten Hintergrund beherbergen. Ich verklage auch nicht so ohne weiteres das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft, weil ich bei einer Wanderung zum PENNY- Markt über einen versteinerten Giftpilz gestolpert bin. Da müssten schon rein logisch täglich Menschen über versteinerte Giftpilze fallen und der Länge nach hinstürzen, um eine Klagewelle auszulösen. Erfolg hätte das sowieso nur, wenn es ein Gesetz "Zum Schutz von PENNY-Markt- Einkaufsgängern, die über versteinerte Giftpilze gestolpert sind" gäbe. Solange dies nicht irgendwo verankert ist, macht es keinen Sinn, sich im Wald fallen zu lassen.
Vorsichtigerweise habe ich dann doch im Zuge der Toilettenexplosionsexpertise eine Patriotenvereinigung der Pilzstürzer gegründet. Am nächsten Tag gab es in der Nachbarschaft ein geheimes Treffen von Anwohnern, die von dieser Sache Wind bekamen. Aus ungesicherter Quelle wurde mir zugetragen, dass sich diese Geheimniskrämer zu einem Geheimbund zusammengeschlossen haben. Es soll sich dabei um eine Förderation handeln, welche die Rechte von Leuten vertritt, die beim Durchqueren des Waldes über ungenießbare versteinerte Pilze gestürzt sind.
So was Ähnliches hatte ich mir schon gedacht und sogleich eine zweite Patriotenvereinigung zum "Schutz von PENNY-Markt- Einkaufsgängern und Walddurchquerern, die über versteinerte Giftpilze und versteinerte ungenießbare Pilze gestolpert sind, daraufhin sich einer Operation an einer x-beliebigen Extremität unterziehen mussten und infolgedessen nach einem Behandlungsfehler des behandelnden Chirurgen auf dem linken oder/und rechten Auge blind, auf dem linken oder/und rechten Ohr taub, halbseitig links und/oder rechts gelähmt, sich einer Amputation einer Gliedmaße ihrer Wahl beugen mussten, einen irreparablen Geistesschwund und/oder einen reparablen Geistesblitz zu verzeichnen haben, aus der Narkose nicht aufgewacht sind, sich mit auftretenden Lappalien wie Husten, Schnupfen, Prellungen, Abschürfungen, Stauchungen, Zerrungen oder Diphtherie rumschlagen müssen, genauso wie die Patienten und Pilzstrauchler, die nach der Operation die halbe Inneneinrichtung des OP-Saales in ihrem Körper mit nach Hause schleppen müssen, weil der Chirurg die Eingeweide mit einem verschließbaren Besteckkasten verwechselt hat".
Sollte etwas nicht abgedeckt sein und meine Klage keinen Erfolg verzeichnen…werde ich eigenhändig so viele Pilze aus Stein pflanzen, dass die Chance prozentual steigt einen Bürger zu erwischen, der trübe Augen, zu große Schuhe, einen wackligen Schlendergang oder permanente Unaufmerksamkeit vor sich herträgt und somit gewillt ist, auch über den Pilz zu fallen und der Länge nach hinzuschlagen.



Bis es soweit ist, befasse ich mich noch gezielt mit den Opfern von Toilettenexplosionen. Seien sie vorsätzlich hergeführt, um den Kollegen von der Beförderungsliste zu beamen, um infolge der Aufräumtätigkeiten in den Genuss eines vorzeitigen Feierabends zu kommen oder gar um eine spirituelle Toilettensitzung in eine neue Sphäre zu schießen.
In Anbetracht der sich entwickelnden kapitalistischen Gesellschaft betrachte ich mich inzwischen als Dogmatiker und Vertreter jener Menschen, die gepeinigt durch die Oberschicht ein eher tristes Dasein frönen.



Dazu gehören Sozialhilfeempfänger, die aufgrund einer ungenannt sein wollenden Politikerin dazu aufgefordert worden sind "die Heizung auch mal abzudrehen".
Abdrehen ist dort wo blau ist, also entgegengesetzt zu rot. Oder da wo die große Null steht, wahlweise auch ein Frostschutzstern. Wir haben bald Sommer, liebes Asipack! Aber keine Angst, wer sich beim Abdrehen der Heizung die Hand verstaucht, wird durch eine von mir eben gegründete Initiative rechtlich und finanziell unterstützt. In allen Belangen! Und wenn ich sage in allen Belangen, dann meine ich in allen Belangen!!

Nun den zu den restlichen Bildern vom Freitag (29.05.2010). Bis auf ein kaputtes Nasenbein und paar Alkleichen gab es nichts, was die Gesetzeshüter bekritteln könnten. Auch die Lokusse stehen noch im AJZ Chemnitz…





Livevideos vom Abend:


The Exploited "Beat the bastards" (Live, AJZ Chemn… - MyVideo


The Exploited "Punks not dead" (Live, AJZ Chemnitz… - MyVideo


The Exploited (Live, AJZ Chemnitz) - MyVideo

27.05.2010, Eine Wanderung über den dritten Gang meines Bücherregals

Ja, den oberen Gang hatten wir nun schon mal vor paar Wochen, jetzt also den darunter. Das wäre der dritte Gang. Der geneigte Leser schließt nun sicherlich daraus, dass ich kein besonders hohes Bücherregalschränkchen habe und definitiv auch kein Baumarktregal, denn da würde ich jetzt über die zweite Reihe der Bücher im oberen Gang des Bücherregals fabulieren.
Lange Rede kurzer Sinn…in dieser Reihe sind eher düstere Prospekte eines renommierten Schriftstellers eingeschichtet abgelagert. Ich übernehme nicht die Verantwortung für die folgenden Zeilen, zumal ich sie selbst noch nicht kenne…muss erst blättern…links beginnend, Seite 33, Satz 3, ab da drei Sätze…also greife ich mal rinn in die Wundertüte…

"Und wenn ich es lesen würde? Würde es ihnen etwas ausmachen, wenn ich es lesen würde?" "Nein…" Seine Knochen waren zerschmettert.
"Isch kenne den Mann, der den Reisbrenner gefahren 'at - Deepneau ist sein Name. 'at eine 'hübsche kleine Frau, bringt manschmal Sachen vorbei. Normalerweise scheint er ein netter Kerl zu sein."
Er war im Begriff, den Türknauf zu ergreifen, und die Tür wieder zuzuziehen, als eine Stimme erwiderte: "Ich bin da."
Eine hochgewachsene Gestalt - eine Gestalt, die auf den ersten Blick unvorstellbar hochgewachsen zu sein schien - kam durch eine Türöffnung hinter einer der Vitrinen. Vor der Türöffnung hing ein dunkler Samtvorhang.
Ich wäre beinahe eingedöst, mein Verstand war eine Million Meilen von der Schule und von Dolan entfernt, als ich plötzlich senkrecht emporschnellte und dabei eine Vase (voller hübscher Wüstenblumen, die mir meine Schüler zum letzten Schultag geschenkt hatten) von meinem Pult herunterwarf, so dass sie auf dem Boden zerschellte. Einige meiner Schüler, die auch am Dösen gewesen waren, schnellten ebenfalls in die Höhe, und möglicherweise machte mein Gesichtsausdruck ihnen angst, denn ein kleiner Junge namens Timothy Urich brach in Tränen aus; ich musste ihn beruhigen.
Laken, dachte ich, während ich Timmy tröstete. Den Gerüchten zufolge konnte man dort jede Nacht Männer eng aneinandergeschmiegt tanzen und direkt auf dem Tanzboden ihre Schwänze aneinanderreiben sehen; man konnte Männer sehen, die sich an der Bar leidenschaftlich küssten und sich gegenseitig in den Toiletten wichsten. Und angeblich sollte es auch ein Hinterzimmer geben, wohin man gehen konnte, wenn man masochistische Gelüste hatte - dort sollte sich ein großer alter Kerl in Naziuniform aufhalten, der mit ausgestrecktem Arm einen strammen Hitlergruß leistete und überglücklich war, jemandem eine entsprechende Handlung angedeihen zu lassen.
In Wirklichkeit stimmte nichts von alldem.
Der Fachausdruck dafür lautete ,ausgebrannt', und ich bin sicher, Sie haben schon Leute wie sie gesehen, Officer, sogar hier draußen. Was sie da unter dem Ersatzreifen gefunden haben, ist Dope, da haben sie wahrscheinlich recht, aber es ist nicht unser Dope. Haben Sie das verstanden?
Dann ging er zu seiner Mutter, die sich hingelegt hatte, und küsste sie. Sie riet ihm, sich die Sesamstraße anzusehen - die Zeit würde dann schneller vergehen -, aber er schüttelte entschlossen den Kopf, ging nach unten und setzte sich wieder an den Bordstein. Es war fünf, und obwohl er keine Uhr hatte und es mit dem Zeitablesen bei ihm ohnehin noch nicht recht klappte, merkte er an den länger werdenden Schatten, wie die Zeit verging. Und er sah, wie die Nachmittagssonne sich rotgolden verfärbte.
"Setz dich", sagte der Revolvermann leise.
Der Mann blieb stehen. Er zog unbewusst die Oberlippe hoch, wie ein Hund, und es folgte ein Augenblick des Schweigens.
Der Revolvermann konnte ein leises Dröhnen hören. Zuerst dachte er, es müsste der Wind oder das Dröhnen seines eigenen fiebrigen Kopfes sein, aber er kam mehr und mehr zu der Überzeugung, dass es sich um den Lärm von Motoren handelte…und der kam von hinter dieser Tür.
Dann öffne sie.
Blaine der Mono hatte nicht die Absicht, sie gehen zu lassen. Möglicherweise gewannen sie ihren Weg ins Freie, aber Susannah hielt das nicht für sicher, selbst wenn es ihnen gelingen sollte, Blaine mit einem Rätsel zu verblüffen.
Ich sag's nicht gern, aber für mich hört sich das ganz nach einem verlogenen Blaßgesicht an, Süßer, dachte sie mit einer geistigen Stimme, die nicht ganz der von Detta Walker entsprach. Ich trau deinem mechanischen Arsch nicht.
Das ist der Befehl des Dinhs. Und das ist auch der Wille des Weißen. Das hätte Jake antreiben müssen, aber er ging nicht, sondern diskutierte weiter - ihr Götter, er war fast so schlimm wie Eddy! - und Roland konnte nicht länger warten.
Er sah lächelnd auf und strich sich mit einer Hand voll Sägemehl das Haar aus der Stirn. In diesem Augenblick, als er mit dem Rücken an einer hohen Pinie auf der Lichtung lehnte, die zu ihrem Zuhause geworden war, und widerstreitende Strahlen grüngoldenen Waldlichts auf sein Gesicht fielen, sah er wahrlich hübsch aus - ein junger Mann mit widerborstigen dunklem Haar, das ständig in seine hohe Stirn fiel, ein junger Mann mit einem markanten, beweglichen Mund und Mandelaugen.
Einen Moment sah er zu Rolands anderer Waffe, die in der Nähe im Gurt an einem Ast hing, und fragte sich, wie lange es her sein mochte, dass Roland weggegangen war, ohne dass mindestens eine seiner legendären Waffen an seiner Seite gehangen hatte. Nicht mit diesem redegewandten Scheißkerl Telford, der zudem weit über das Alter hinaus war, in dem er befürchten musste, die Wölfe auf ihren Grauschimmeln könnten ihn aus dem Haus herausrufen.
Telford nickte, als hätte er erwartet, dass Tian schweigen würde, und wandte sich wieder den Bänken zu. "Wenn die Wölfe kommen", sagte er, "kommen sie mit Waffen, die Feuer spucken - die Lichtstäbe kennt ihr -, und Gewehren und fliegenden Metalldingern."


Ja…das war das kurze Regal, nun. Für Leute, die nicht lesen mögen, habe ich noch das offizielle Musikvideo von Gone for Broke aus Chemnitz. Mal eine Eigenproduktion. Zur Handhabung gibt es nur anzumerken, dass der vorgetragene und auf den beweglichen Bildern zu sehende (zukünftige) Smashhit nichts mit dem Titel gemein hat, der audiomäßig transportiert wird. Ist aber nichts Ungewöhnliches bei Musikvideos, mutet aber bei einer Combo mit femalem Frontsänger komisch an. Katja (die Female) ist der Interpret mit Startnummer 12, der beim Bundesvisionhardcorecontest für Sachsen ins Rennen geht, wohlan liebe Gemeinde…votet!



24.05.2010, Bilder und ein Video ... Real McKenzies@Rochhausmühle








































The Real Mc Kenzies (Live@Rochhausmühle) - MyVideo

22.05.2010, Konzertbilder und ein Video ... oder was bisher (Mai) geschah

AZ Dorftrottel, 08.05.2010, Human Risk (Annaberg)





AZ Dorftrottel, 08.05.2010, GONE FOR BROKE (Chemnitz)












Gone For Broke "Rage" im AZ Dorftrottel - MyVideo

AZ Dorftrottel, 01.05.2010, Maifest Rochhausmühle (u.a. mit ATONAL)













zur Startseite